aktualisiert-am
Zuletzt aktualisiert am: 02. Oktober 2021
lesezeit
Lesezeit: ca. 35 Minuten

Landingpage erstellen: So machen Sie Ihre Landingpages garantiert erfolgreich

lukas-obkircher
Verfasst von:
Lukas Obkircher
Geschäftsführer von Ramoser Webdesign & erfahrener Website-Experte

Menschen schenken neuen Websites immer weniger Aufmerksamkeit und lassen sich sehr leicht ablenken. Genau deshalb fokussieren sich Landingpages auf nur ein konkretes Handlungsziel des Besuchers und bauen möglichst schnell Vertrauen zum Website Besucher auf.

In diesem Ratgeber gehen wir genauer darauf ein, was Landingpages sind, wie man sie aufbauen sollte und erklären Ihnen alles weitere, was Sie dazu wissen sollten.

Konzeptzeichnung beim Landingpage erstellen

Sehr viele Unternehmen verwenden Landingpages, um dadurch mehr Kunden, Verkäufe oder Buchungen zu erhalten. Die Wichtigkeit von Landingpages wird vor allem von traditionellen Unternehmen noch sehr oft unterschätzt. Dabei ist eine Landing Page oft komplexer und wichtiger als die eigentliche Unternehmenswebsite selbst. Gleichzeitig ist der Inhalt und der Aufbau einer guten Landingpage alles andere als selbsterklärend und sollte gut durchdacht werden.

In diesem Ratgeber erklären wir Ihnen alles was Sie wissen müssen, wenn Sie eine Landingpage selbst erstellen möchten bzw. auf was Sie achten müssen, wenn Sie eine Landing Page professionell erstellen lassen. Außerdem zeigen wir Ihnen den perfekten Aufbau einer klassischen Landingpage und erklären Ihnen, wie man den größtmöglichen Erfolg aus einer neuen Landingpage holt.

Was ist eine Landingpage?

Eine klare Definition von Landing Pages gibt es nicht. Im Grunde ist eine Landingpage eine Website, wo Besucher “landen” und nur eine konkrete Handlung ausführen sollen und können. Diese Handlung hängt vom Ziel der Website ab und kann z.B das Bestellen eines Produkts sein oder das Eintragen in ein Kontaktformular. Der Fokus der gesamten Landing Page liegt auf dieser einen Handlung, weshalb es auch keine Ablenkungen gibt oder unnötige Teile der Website, die den Besucher vom gewünschten Ziel abbringen könnten,

Viele Unternehmen haben eine klassische Unternehmenswebsite und mehrere Landingpages für verschiedene Ziele bzw. Zielgruppen. Dabei gelangen Besucher z.B. durch Ads auf Social Media oder durch die organische Suche bei Google auf eine Landing Page des Unternehmens. Mit der Landing Page kann man den Besucher perfekt abholen, da sie meist eine spezifische Problemlösung aufzeigt oder perfekt auf eine bestimmte Zielgruppe zugeschnitten ist. Sie ist also stark fokussiert auf ein Thema und eine Zielgruppe und bietet im Gegensatz zur klassischen Unternehmenswebsite keinerlei Ablenkungen.

Vereinfacht unterscheidet man zwischen zwei verschiedenen Arten von Landingpages:

  • Landingpages zur Leadgenerierung
  • Click-Through-Landingpages  


Leadgenerierungs-Landingpages haben den Zweck, die Kontaktdaten der Besucher zu sammeln. Normalerweise geschieht das über ein Kontaktformular und ermöglicht es dem Unternehmen damit, die Interessenten des Produkts bzw. der Dienstleistung (Leads) zu kontaktieren. Wenn Website-Besucher ihre Kontaktdaten auf der Landingpage preisgeben, bekommen Sie oft etwas kostenlos als Gegenleistung. 


Für den folgenden Zweck werden Landing Pages zur Leadgenerierung häufig verwendet:

  • Eintragen in einen Newsletter
  • Vereinbarung von einem Erstgespräch bzw. Beratungsgespräch
  • Teilnahme an einem Event
  • Ein Angebot anfordern
  • Ein Ebook oder eine Broschüre bestellen
  • Eine Testversion nutzen


Click-Through-Landingpages werden verwendet, um Besucher der Website ein Produkt oder eine Dienstleistung zu präsentieren und somit das Interesse zu wecken. Diese Landingpages werden vor allem von Onlineshops verwendet, um ein Produkt vorab ins beste Licht zu rücken. Ist das Interesse geweckt, wird der Nutzer auf die eigentliche Produktseite weitergeleitet, wo das Produkt gekauft werden kann. Der Sinn dieser Landingpage ist es deshalb, Informationen zu vermitteln und den Besucher auf eine Dienstleistung oder ein Produkt “aufzuwärmen”, also im Grunde Vertrauen gewinnen.

Warum benötigt man eine Landingpage?

Wie bereits am Anfang geschrieben, liegt der Fokus einer Landingpage auf einer einzigen konkret benennbaren Handlung und die gesamte Website ist darauf ausgelegt, dass der Besucher so einfach und unproblematisch wie möglich diese Handlung ausführen kann. Besucher, die auf eine Landing Page gelangen, konvertieren in der Regel besser als Besucher, die auf einer “normalen” Unternehmenswebsite surfen. Im Gegensatz zur Startseite einer Firmenwebsite, wo viele verschiedene Informationen zu finden sind, bezieht sich die Landingpage ausschließlich aufs Produkt oder die Dienstleistung und verspricht deshalb eine höhere Conversion (d.h. z.B. mehr Website-Besucher werden zu Kunden).

Die Conversionrate ist eine sehr wichtige Kennzahl für fast jede Website. Sie beschreibt das Verhältnis von Website-Besuchern und tatsächlichen Handlungen, die mit der Website erzielt werden sollen. Als Beispiel: Haben Sie einen Onlineshop mit 100 Besuchern und erzielen 5 Verkäufe, so beträgt die Conversionrate des Shops 5%.

Eine Landing Page hat außerdem einen weiteren Vorteil: Durch die zusätzliche Website und den vorhandenen Content wird diese auch bei Google & Co. gefunden werden und dadurch organische Besucher erhalten. So kann man für jede neue Landingpage in den Google Suchergebnissen gefunden werden und erhält dadurch mehr Traffic. Die conversion-optimierten Websites verwandeln diese Besucher anschließend in Leads und einige dieser Leads werden sehr wahrscheinlich auch Kunden werden.

Landingpage Conversion Prozess
Typischer Ablauf, der auf einer Landingpage für mehr Umsatz sorgt

Vielfach werden Landingpages auch in Zusammenhang mit Werbung auf Social Media verwendet. Dort bezahlt man zwar dafür, dass die Website Traffic erhält, aber das Prinzip bleibt dasselbe: Hohe Conversion führt zu vielen Leads, viele Leads in der Regel auch zu mehr Kunden und mehr Kunden führen letztendlich auch zu mehr Umsatz.

Was muss bei der Erstellung einer Landingpage beachtet werden?

Möchten Sie eine Landingpage erstellen, sollten Sie den Aufbau und den Inhalt der Seite äußerst gut durchdenken, damit das bestmögliche Ergebnis erzielt werden kann. Desto präziser die Recherche und Planung, umso mehr Zeit spart man sich nachher bei der Optimierung der Landingpage. Die folgenden Punkte sollten unbedingt bei der Planung berücksichtigt werden:

Design und Inhalte der Landingpage

Der wahrscheinlich wichtigste Punkt einer Landingpage sind die Inhalte und das Design bzw. der Aufbau. Damit eine hohe Conversionrate erzielt werden kann, müssen die Texte, Bilder und Videos das Problem bzw. die Suchintention der Besucher sehr gut aufgreifen und sie überzeugen, dass Sie der beste Partner für Ihre Bedürfnisse sind. Aber es bringt auch nichts, wenn man die besten Inhalte im World Wide Web zu diesem Thema hat, aber das Design grottenschlecht ist. Noch bevor sich ein User die Zeit nimmt den Content auch wirklich zu konsumieren (also zu lesen, schauen oder anhören), muss das Design optisch überzeugen, Vertrauen wecken, professionell aussehen und eine angenehme Nutzererfahrung bieten. Der erste Eindruck zählt, sonst springen die meisten Besucher nach wenigen Sekunden wieder ab, auch wenn der Content noch so gut ist.

Welches Ziel möchte man erreichen?

Inhalte und Design müssen an die Ziele der Landing Page angepasst werden. Abhängig von der Zielgruppe sollte das gesamte Konzept der Landingpage angepasst werden. Je nachdem welche Gruppe an Menschen man ansprechen möchte, müssen Schreibstil, Farbwahl, Schriftarten uvm. angepasst werden. Außerdem ist auch die Art der Landingpage zu berücksichtigen. Wenn auf der Website ein Produkt verkauft werden soll, müssen andere Dinge berücksichtigt werden als auf einer Landingpage von Babbel beispielsweise, wo es um das Lernen von neuen Sprachen geht.

SEO für Landingpages

Je nachdem, ob die Besucher z.B. über Social Media Ads, Google Ads oder die organische Google Suche kommen sollen, ist Suchmaschinenoptimierung mehr oder weniger wichtig. Möchte man organisch bei Google gefunden werden (also ohne dafür zu bezahlen und als Werbung in den Suchergebnissen gekennzeichnet zu werden) ist SEO essentiell, damit Menschen auf die Website gelangen. Die beste Landingpage bringt nichts, wenn sie nicht gefunden wir und sie niemand sieht. Landing Page SEO unterscheidet sich im Grunde nicht von “normaler” Suchmaschinenoptimierung. Wenn Sie hier die Tipps aus unserem Artikel befolgen, haben Sie schon sehr viel richtig gemacht.

Responsive Landing Page

Beim Erstellen der Landingpage muss der mobilen Version besondere Beachtung geschenkt werden. Immer mehr Menschen rufen Websites mit Smartphone auf und deshalb muss sich die Landingpage auch an die unterschiedlichen Bildschirmgrößen anpassen. Vor allem, wenn Traffic über Social Media generiert wird, muss die Landing Page mobil optimal dargestellt werden. Im Jahr 2020 wurde Facebook zu 96% über mobile Geräte genutzt. Die Schlussfolgerung daraus ist, dass die Nutzer beim Klicken auf eine Werbeanzeige auch mit dem Smartphone auf die Landingpage gelangen werden. Können Besucher die Website auf dem Smartphone nur umständlich bedienen oder Inhalte werden fehlerhaft dargestellt, geht die Conversion in den Keller und es werden potentielle Kunden verschenkt und damit Geld verbrannt, sofern man bezahlte Werbung schaltet.

Die Ladezeit der mobilen Landingpage darf auch nicht vernachlässigt werden. Nutzer sind nicht bereit mehrere Sekunden zu warten bis sich die Landing Page aufgebaut hat und springen relativ schnell wieder ab wenn die Landingpage nicht schnell lädt, besonders am Smartphone. Deshalb sollten z.B. Bilder vorher unbedingt optimiert werden und Videos über ein externes Hosting eingebunden werden. 

A/B-Testing

In den meisten Fällen kann man vorab nicht genau bestimmen, wie die perfekte Landingpage aussehen muss und wie man die höchstmögliche Conversion erreicht. Deshalb ist es sehr wichtig, unterschiedliche Texte, Bilder oder Designs zu testen und die Landingpage basierend darauf laufend zu optimieren. Am besten funktioniert die Optimierung der Landing Page durch A/B-Testing. Dort werden zwei Versionen der Website erstellt und jeweils an 50% der Besucher gezeigt. Über das Nutzerverhalten auf den Websites sieht man welche Version besser funktioniert und optimiert die Landingpage dahingehend. Im nächsten Schritt werden wieder zwei Versionen der aktualisierten Landing Page erstellt und der Zielgruppe angezeigt. So wird der Prozess ständig weitergeführt und es findet eine laufende Optimierung der Landing Page statt. So bekommt man reales Feedback direkt von der Zielgruppe z.B. über die passenden Farben, den besten Text für die Überschrift oder den effektivsten Call-to-Action (z.B. ein Button mit einer bestimmten Handlungsaufforderung).

Der perfekte Aufbau einer Landingpage für Produkte oder Dienstleistungen

Landingpage ist nicht gleich Landingpage. Besucher der Landingpage werden nur die gewünschte Handlung ausführen, wenn sie eine in ihren Augen authentische und interessante Landingpage vorfinden. Die Landingpage muss Seriosität und Glaubwürdigkeit ausstrahlen und innerhalb kurzer Zeit Vertrauen aufbauen, damit sich der Nutzer für Ihr Angebot begeistern kann. Hier finden Sie den perfekten Aufbau einer klassischen Landing Page, um diese Ziele zu erreichen:

1 - Headline

Die Headline ist meistens das erste was Besucher der Landingpage lesen und deshalb der wichtigste Textteil der ganzen Website. Diese wenigen Wörter müssen unmissverständlich klar machen um was es auf der Seite geht und müssen die Zielgruppe direkt überzeugen und Lust auf mehr machen. Kurz und knackig. Die Headline eignet sich perfekt dafür, das Produkt bzw. die Dienstleistung mit verschiedenen Möglichkeiten zu beschreiben:

  • Erklären, was Sie machen: Wenn Sie ein einzigartiges Produkt haben, beschreiben Sie es in einfachen Worten und für jeden verständlich.
  • Neugierig machen: Viele Dienstleistungen sind nicht einzigartig und deshalb sollte man neugierig machen. Am Einfachsten erreicht man das, wenn man Probleme der Zielgruppe direkt adressiert.

2 - Subheadline

Die Subheadline bzw. Unterüberschrift ist die Weiterführung der Headline. Hier wird genauer auf die Vorteile eingegangen und erklärt, wie der Mehrwert zustande kommt. Die Headline zieht die erste Aufmerksamkeit auf sich und die Subheadline sorgt dafür, dass das Interesse bestehen bleibt und sich Besucher mehr informieren möchten.

3 - Call-to-Action

Der Call-to-Action (CTA) soll den Besucher der Landingpage zu der gewünschten Handlung auffordern. Meistens in Form eines Buttons mit einer klaren Aufforderung, um den Nutzer zu lenken. Der Call-to-Action zeigt dem Nutzer den nächsten Schritt. Deshalb sollte darauf geachtet werden, dass der CTA optischhervorsticht und nicht übersehen werden kann. Häufige Call-to-Actions, die Sie sicher schon mal gesehen haben:

  • Kostenlose Testphase starten
  • In Newsletter eintragen
  • Jetzt Probieren für 1€
  • Jetzt testen
  • Jetzt kaufen
  • Erstgespräch vereinbaren
  • Beratungsgespräch buchen
  • Jetzt kostenfrei bestellen

4 - Social proof

Social Proof (übersetzt “sozialer Beweis”) wird im Marketing oft verwendet, um dem Produkt oder der Dienstleistung mehr Vertrauen zuzusprechen. Meistens geschieht das durch Bewertungen, Kundenstimmen oder die Anzahl an verkauften Produkten. Sehen Besucher auf der Landingpage Bewertungen für ein Produkt oder Kundenstimmen einer Dienstleistung, erhöht sich automatisch das Vertrauen und beeinflusst die Kaufentscheidung, da Besucher sehen, dass bereits viele andere Menschen das Produkt bzw. die Dienstleistung gekauft haben und zufrieden mit diese Entscheidung sind.

5 - Visueller Inhalt

In diesem Bereich sollte das Produkt oder die Dienstleistung im besten Licht dargestellt werden. Zeigen Sie den Besuchern, was sie erwarten können. Am besten ein Bild oder Video des Produktes in Action. Visuell kann man die Vorteile des Produkts bzw. die Menschen, die dahinter stehen, oft deutlich besser und effektiver präsentieren, als es ein Text je könnte. Das Sprichwort “Ein Bild sagt mehr als tausend Worte” trifft auch bei Landingpages den Nagel auf den Kopf.

Perfekter Landingpage Aufbau am Beispiel Trade Republik
Perfekter Aufbau einer klassischen Landingpage am Beispiel von Trade Republic

6 - Vorteile und Zweifel

In diesem Abschnitt greift man den versprochenen Mehrwert aus der Headline bzw. Subheadline auf und erklärt genauer wie das Versprochene erreicht wird. Wie funktioniert Ihr Produkt? Wie funktioniert Ihre Dienstleistung? Geben Sie detailliert Einblicke, um die Besucher zu überzeugen und keine Fragen offen zu lassen.

Natürlich werden potentielle Interessenten am Anfang auch Zweifel haben. Finden Sie heraus welche Zweifel Ihre Zielgruppe in Verbindung mit Ihrem Produkt hat und beantworten Sie diese, um sie zu beseitigen. So räumen Sie eventuelle Zweifel proaktiv aus dem Weg und schaffen mehr Vertrauen, da der Besucher merkt, dass Sie ihn verstehen und genau wissen was ihm weiterhelfen kann.

7 - Mehr Social proof

Hier ist Platz für mehr sozialen Beweis. Besucher und Kunden vertrauen sich gegenseitig mehr als dem Unternehmen. Zeigen Sie am besten Erfolgsgeschichten von Kunden, um Besucher von Ihrem Angebot zu überzeugen und als Beweis dafür, dass Sie keine leeren Versprechungen machen. Durch Kundenergebnisse bauen Sie Vertrauen und Glaubwürdigkeit am besten und effektivsten auf.

8 - FAQ - Häufige Fragen

Ihre Zielgruppe wird weitere Fragen haben, die Sie vielleicht bisher auf der Landingpage nicht beantwortet haben. Versetzen Sie sich in die Lage der Zielgruppe und machen Sie sich Gedanken darüber, welche Fragen an Ihr Produkt oder Dienstleistung am häufigsten gestellt werden bzw. welche Fragen Sie am häufigsten von Interessenten hören. Stellen Sie Fragen und beantworten diese schriftlich (z.B. in form eines Akkordions), um Transparenz zu schaffen und alle Unklarheiten beim Besucher zu eliminieren.

9 - Call-to-Action

An diesem Punkt der Landingpage hat der Besucher im Idealfall keine offenen Fragen mehr, Vertrauen in Ihr Produkt gefasst und gesehen, dass bereits mehrere Personen Erfolg durch Ihre Hilfe erreicht haben. Nun kommt ein zweiter Call-to-Action als Erinnerung, um den Besucher zum nächsten Schritt zu leiten. 

Wichtig: Der CTA unterscheidet sich nicht von jenem am Anfang der Landingpage. Eine Landingpage hat nur eine Handlung zum Ziel und soll nicht verwirren. Deshalb sollte der Text und der Button identisch sein.

10 - Unternehmensbeschreibung / Founders Note

Am Ende der Landingpage bleibt Raum, um dem Besucher zu zeigen wer und welche Geschichte hinter dem Produkt oder der Dienstleistung eigentlich steckt. Fassen Sie nochmal kurz die Probleme Ihrer Zielgruppe zusammen und heben Ergebnisse Ihres Produkts oder Dienstleistung hervor. Am Ende des Tages kaufen Menschen immer noch von Menschen und bauen mehr Vertrauen auf, wenn Sie sehen wer hinter dem Produkt oder der Dienstleistung steht.

Perfekter Aufbau einer Landingpage
Empfohlener Aufbau einer Landingpage

Landingpage erstellen lassen oder selbst erstellen?

Auf den ersten Blick scheint eine Landingpage sehr einfach zum Erstellen zu sein. Doch was eigent sich in Ihrem Fall besser: Die Landingpage erstellen lassen oder selbst erstellen? Darauf können wir Ihnen keine genau Antwort geben und es ist Ihre persönliche Entscheidung. Grundsätzlich gilt aber: Wenn Sie die bestmöglichen Ergebnisse ohne viel eigenen Zeitaufwand erreichen möchten, dann geben Sie das Ganze lieber in die Hände von Profis, die wissen was sie machen. 

Auch für eine “einfache” Landing Page wird sehr viel Know-How benötigt, besonders im Hinblick auf die mobile Version, UX/UI Design, A/B Testing, Suchmaschinenoptimierung und Conversion-Rate Optimierung der Landingpage. Wenn Sie eine Landingpage für Ihr privates Hobby haben möchten, dann können Sie diese auf jeden Fall selber machen. Das Ergebnis wird sich sehr wahrscheinlich unterscheiden, aber im privaten bzw. nicht kommerziellen Bereich ist das oft kein Problem, da sich dort auch niemand eine moderne und professionelle Website erwartet. Stellt die Landing Page einen Teil Ihres Unternehmens dar und es soll etwas verkauft werden, sieht die Erwartung der Besucher wieder ganz anders aus und wirkt sich direkt auf Ihren Umsatz aus.

Einige unserer Kunden haben beispielsweise auch damit begonnen, eine Landingpage selbst zu erstellen, um anschließend zu erkennen, dass sich Ihre Vorstellungen vom Ergebnis stark unterscheiden und haben sich dann doch für professionelle Hilfe entschieden. Machen Sie sich deshalb vorab Gedanken darüber, was Ihre Ziele sind, was Sie erreichen möchten und lassen Sie sich am besten unverbindlich von einer Agentur oder einem Freelancer beraten. Anschließend können Sie entscheiden, ob Sie die Landingpage erstellen lassen möchten oder sie lieber selbst erstellen.

Landing Page Templates und Beispiele

Haben Sie sich dazu entschieden die Landingpage selbst zu erstellen, werden Sie ziemlich sicher auf ein Template zurückgreifen müssen, um Arbeit und Zeit zu sparen. Landingpage-Templates gibt es viele und viele wurden bereits oft gekauft. Um nicht eine abgedroschene Landingpage-Vorlage zu verwenden, sollten Sie sich auf Youtube oder einem themenrelevanten Blog informieren, wie Sie diese Templates individualisieren können, damit Sie für Ihre Anforderungen passen. Dabei können Sie sich von Landingpages inspirieren lassen und verschiedene Beispiel suchen, um Ihre Website anzupassen.

In der Regel bedeutet eine selbstgemachte Website aber nicht direkt, dass diese auch kostenlos ist. Bei der Wahl des Templates sollten Sie nicht geizig sein und lieber ein paar Euros mehr für ein hochwertiges Template ausgeben. Hinzu kommen Kosten für Domain, Hosting, eventuelle Plugins und Kosten für die Content-Erstellung. Hier finden Sie viele Templates, die teilweise kostenlos sind:

Möchten Sie Landingpage Beispiele ansehen, um sich inspirieren zu lassen, dann sehen Sie sich am besten auf diesen Websites um:

Außerdem gibt es noch viele weitere gute Landingpage-Beispiele, die Sie nach etwas Suchen bei Google sehr einfach finden werden und natürlich können auch andere Website-Typen als Inspiration für eine Landingpage dienen.

Fazit

Landingpages können sehr hilfreich sein, um Ihr Angebot effektiv zu vermarkten und mehr Umsatz zu machen.

Damit eine Landingpage zum gewünschten Ergebnis führt, müssen aber vor allem bei den Themen Content, Aufbau, Design, SEO, A/B Testing, User Experience, Ladezeit und Responsiveness viele Dinge beachtet werden, die ohne entsprechendes Fachwissen oft schnell vernachlässigt oder vergessen werden.

Grundsätzlich können auch Laien Landingpages mithilfe von Templates und Baukasten Systemen erstellen. Wer allerdings hohe Summen für bezahlte Werbung ausgibt, die auf die Landingpage führt bzw. große Marketing Kampagnen plant, sollte für die Erstellung einer Landingpage am besten professionelle Hilfe in Anspruch nehmen, z.B. in Form einer Agentur oder eines Freelancers.

Interesse an einer Zusammenarbeit? Sichern Sie sich jetzt einen kostenlosen Entwurf Ihrer neuen Website.
ablauf-bild